Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Fakultätsprofessur Religion und Politik

Laura Orawski, M.A. – Wissenschaftliche Mitarbeiterin Foto von Laura Orawski, M.A.

Telefon
(+49)231 755-8664

Sprechzeiten
Dienstag 10-11 Uhr

Web-Links

Adresse

Campus Adresse
Campus Nord
EF50

Raum 2.505

Inhalt

Person

Laura Orawski (M.A.) is a Research Associate and a PhD student at the chair for ‘Religion and Politics‘ at the TU Dortmund University. Previously, she completed her Master of Arts in ‘European Governance’ at the Osnabrück University, where she also held a scholarship from the Konrad Adenauer Foundation. During her studies she completed internships in Germany, Poland, Kenya and India. At the TU Dortmund University Laura Orawski examines the versatile relationship between religion and politics, with a focus on the growing religious plurality in European societies and its impact on the integration process of the European Union.

Lehr- und Forschungsbereich

  • Religion und Politik

Lehrveranstaltungen

  • Seminar WiSe 2018/19: Rechtspopulismus im europäischen Vergleich
  • Seminar SoSe 2019: Quo vadis Europa? Die Europäische Union im Lichte der Europawahl 2019
  • Seminare WiSe 2019/20: Zivilgesellschaft im internationalen Vergleich / Rechtspopulismus im europäischen Vergleich

Aktuelle Positionen

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin
  • Koordinatorin des Masters Religion und Politik (MAREPOL)

Forschungsinteressen

  • Vergleichende Politikwissenschaft
  • Populismusforschung
  • Integrations- Migrationspolitik
  • Regionaler Schwerpunkt: Europäische Union mit besonderem Fokus auf Frankreich, Deutschland und Polen

Vita / Akademische Laufbahn

  • 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin bei Prof. Dr. Matthias Kortmann
  • 2017 Master of Arts im Fach ‚Europäisches Regieren: Markt- Macht- Gemeinschaft‘ an der Universität Osnabrück, Abschlussarbeit bei Prof. Dr. Ralf Kleinfeld und Prof. Dr. Carmen Schmidt
  • 2015 Bachelor of Arts im Fach Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena